//Mike Seidl’s Marktgedanken am 15. Februar 2018

Mike Seidl’s Marktgedanken am 15. Februar 2018

In der US-Wirtschaft wird es bezüglich der Zinsen und des billigen Geldes immer deutlicher, dass langsam aber sicher wieder Normalität aufkommt. Ein gutes Zeichen dafür war die Reaktion des Marktes auf die anziehende Inflationsraten und die damit einhergehenden Äußerungen der US-Notenbank bezüglich möglicher Zinsschritte im laufenden Jahr.

 

Was ist die Normalität an den Kapitalmärkten?  EIN REGELMÄSSIGER WECHSEL VON KAPITAL ZWISCHEN VERSCHIEDENEN ANLAGEKLASSEN. Werden beispielsweise risikolose Zinsanlagen attraktiver als Aktienmarktanlagen, wird Kapital vom Aktienmarkt abgezogen und in den Zinsmarkt investiert. Die Folge sind dann sinkende Kurse an den Kapitalmärkten.

 

Ein Blick in die aktuelle Performance-Entwicklung der US-Branchen lässt erahnen, dass es noch etwas Zeit braucht, um vernünftige Korrekturmuster für Long-Trades in Aktien auszubilden.

Bleiben Sie Ihrer Stratgie treu, auch wenn es dafür notwendig ist die Füße still zu halten.

Soweit für heute.

Ihr

Mike Seidl

Wichtiger Hinweis:
Börsengeschäfte sind mit erheblichen Risiken verbunden. Wer an den Finanz- und Rohstoffmärkten handelt, muss sich vorher selbstständig mit den Risiken vertraut machen. Die dargestellten Analysen, Techniken und Methoden stellen keine Aufforderung zum Handel an den Finanz- und Rohstoffmärkten dar.
Diese dienen ausschließlich der Veranschaulichung, Weiterbildung und Informationszwecken. Sie stellen
keine Anlageberatung oder sonstige individuelle Empfehlung dar. Sie sollen lediglich eine selbstständige
Anlageentscheidung des Kunden erleichtern und ersetzen nicht eine anleger- und anlagegerechte Beratung.
Der Kunde handelt gleichwohl auf eigenes Risiko und auf eigene Gefahr. Beachten Sie bitte die aktuelle Fassung der Allgemeinen Geschäftsbedingungen.
Einzusehen unter www.investorschule.de/rechtliches/

Interessenkonflikt

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

 

 

 

By |2018-02-16T12:14:12+00:00Februar 15th, 2018|Unkategorisiert|0 Comments

About the Author: